Vivian Fung – Dreamscapes

Das Publikum, das im traditionellen Saal der ‘American Society’ im Stadthaus in der New Yorker ‘Upper East Side’ Platz genommen hat, wartet mit großer Erwartung auf Vivian Fungs Dreamscapes Veröffentlichung. Andrew Cyr, der einfallsreiche, für einen Grammy nominierte Direktor und künstlerische Leiter des Metropolis Ensemble, gibt dem Pianisten zu verstehen, mit dem Abendprogramm anzufangen, indem er die Saiten des Konzertflügels zupft. Foto: Andrew Cyr im Gespräch mit Tim Martyn Zwei Schlitztrommler aus seinem Orchester...
Read More

Vivian Fung: Komponieren – im Spannungsfeld zwischen Gamelan und neuen Kammermusik-Ensembles

 “Wenn ich reise, finde ich die meiste Inspiration” meint die Komponistin Vivian Fung, deren Kommissionsarbeit für die ‘New York Chamber Society’ im Jahre 1995 unter dem Taktstock von George Schwarz aufgeführt wurde. Sie war zu der Zeit 19 Jahre alt. Ihre musikalischen Interessen sind von ihren ausgiebigen Reisen beinflusst und strahlen interkulturelle Befruchtung aus. Fung spricht fließend Kantonesisch wie auch English und vereinigt in ihrer Persönlichkeit mühelos beide Welten, die ihrer asiatischen Herkunft und...
Read More

Vivian Fung: Composing Collaborations – between Gamelan and New Music Chamber Ensembles

“I find the most inspiration while travelling” says composer Vivian Fung, whose first commission for the New York Chamber Society was performed under the baton of Gerard Schwarz, in 1995. She was 19 years old at the time. Her interests in music are influenced by her wide ranging travels and exude cross cultural pollination. Fluent in Cantonese as well as English, Fung unites both worlds of her Asian heritage and the Western influences of...
Read More

Bemerkungen zur Grammy Nominierungsparty im ‘Le Poisson Rouge’ in New York am 16. Dezember 2010

Avi Avital In [ihrem Artikel] “Der Grammy, den keiner kennt” äußerte Anne Midgette von ‘Classical Beat’ ihre Vorbehalte bzgl. der klassischen Musikauswahl, die in diesem Jahr anscheinend allein dem Zufall überlassen wurde. Ihre Beschreibung des zunehmend verwässerten Auswahlprozesses der Grammy Nominierungen, die in einer künstlich aufgeblähten Stimmkraft selbst der kleinsten Mehrheiten resultieren, werfen ein schlechtes Licht auf die Urteilsfähigkeit der Musikindustrie. Sie spricht ebenfalls über die zunehmende Ungleichheit in einem ständig anwachsenden Meer von...
Read More

Notes on the Grammy Nomination Party at Le Poisson Rouge, New York, December 16, 2010

In “The Grammy that nobody knows,” Classical Beat’s Anne Midgette recently shared her worries about this year’s seemingly random classical music choices nominated to receive a Grammy. Her description of a watered-down selection process for Grammy nominations, resulting in an artificially inflated voting power of even the smallest majorities, casts a gloomy verdict on the music industry’s ability to pass judgment. She also talks about an increasing disparity in an ever-growing sea of diversity: “The...
Read More

Avner Dorman's Compositions : Percussive Fairytales

Avner Dorman’s Compositions: Percussive Fairytales On an unusually warm day in September, I am sitting down with Israel-born composer, Avner Dorman, at New York’s Bryant Park “Pain Quotidien” café. Before long, I am privy to a sneak preview of his freshly finished score for his latest composition, “Azerbaijani Dance”. Based on a piano piece of the same name, Dorman’s latest composition will have its world premiere this October, with the Israeli Philharmonic Orchestra under...
Read More