top of page
  • Writer's pictureIlona Oltuski

Künstler im Rampenlicht - Pianist Konstantin Emelyanov




Photo Credit: Olympia Orlova


Der dritte Preisträger Konstantin Emelyanov wurde als "Juwel des 16. Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerbs 2019" gepriesen und erhielt den Titel "Künstler von Radio Russland" sowie den Publikumspreis des Time-Life Magazine, das sein "bemerkenswert kluges Programm, die unkonventionelle Auswahl der Werke und die harmonischen Interpretationen, bei denen technische Stabilität kein Hindernis für unverhüllte Emotionen ist, Temperament durch Gedanken gebändigt wird und der intuitive Sinn für Stil in jedem Stück ein perfektes Gleichgewicht zwischen der Vision des Interpreten und dem Willen des Autors aufrecht erhält" lobte.

Der Wettbewerb, der vor mehr als 50 Jahren zum ersten Mal stattfand und durch Van Cliburns ikonischen Sieg während des Kalten Krieges berühmt wurde, dient als Gütesiegel innerhalb der russischen klassischen Musikkultur und wird als eines der wichtigsten Ereignisse in der internationalen Musikgemeinschaft anerkannt.

Trotz des russisch-ukrainischen Krieges und der politisch problematischen Situation für russische Künstler in der westlichen Welt, folgte eine Einladung zur Teilnahme am - Pandmie beding um ein Jahr verschobenen - Internationalen Deutschen Klavierpreis 2022. Der Internationale Deutsche Klavierpreis (IGPA) steht professionellen Künstlern aller Nationalitäten offen und findet jährlich in Kronberg statt. Er wurde 2011 vom International Piano Forum ins Leben gerufen, dessen Präsidentin, Maryam Maleki, auch die künstlerische Leiterin des Wettbewerbs ist. Er bietet seinen Gewinnern eine breite Palette von Auftritts- und Aufnahmemöglichkeiten. Frühere Preisträger sitzen auch in der Jury für den Wettbewerb des folgenden Jahres. Emelyanov gewann den ersten Preis und erhielt den F.A.Z.-Publikumspreis. Mit dem Preis kam die Gelegenheit zu einer dritten Aufnahme hinzu, nachdem er 2020 Musik von Tschaikowsky auf dem russischen Label Melodya und 2023 Musik von Debussy, Prokofieff und Barber auf dem Label Fuga Libera von OutHere music veröffentlicht hat.

In seinem Album mit Werken von Debussy, Prokofiev und Barber, erkundete Emelyanov die zunehmende Komplexität der musikalischen Sprache im 20. Jahrhundert, die zwischen der Bewahrung der Ideen früherer Jahrhunderte und der Ausweitung von Tonalität, rhythmischen und akustischen neuen Lösungen angesiedelt ist.

Das neue Album, das im Herbst beim nächsten Piano Prize (ebenfalls auf dem Label OutHere) vorgestellt wird und Werke von Rameau, Rachmaninoff und Bach enthält, greift auf barocke Klaviertraditionen zurück, um die Frage nach dem Element Zeit selbst, seiner Wirkung auf Künstler und Zuhörer und seiner Wahrnehmung im Allgemeinen zu untersuchen.

Indem er die flexiblen Zeitrahmen der frei atmenden Musik von Rameau mit dem späten Opus von Rachmaninoffs Corelli-Variationen über ein barockes Thema kontrastiert und dann zur ausgeglichenen zeitlichen Geruhsamkeit von Bach zurückkehrt, möchte Emelyanov die Verwandlung dieses Themas hervorheben, das den Puls der Zeit extrem beschleunigt und manchmal ganz anhält.


Photo Credit: Olympia Orlova


Es ist immer wieder faszinierend, Interpreten von der internationalen Wettbewerbsbühne zu porträtieren, deren Brillanz und Musikalität Publikum und Jurys gleichermaßen beeindrucken. Es ist besonders erfreulich, von ihren Mentoren zu erfahren, um einen Einblick in diese wichtige Verbindung zwischen künstlerischer Kreativität und dem Überbleibsel des langen Erbes der Klavierkunst zu erhalten.

Für Konstantin Emelyanov war unter seinen vielen wunderbaren Mentoren am Moskauer Konservatorium, zu denen auch der ikonische Künstler und Pädagoge und bis vor kurzem Leiter der Klavierfakultät, Sergei Dorensky, selbst gehörte, der Pianist und Pädagoge Pavel Nersessian vielleicht derjenige, der am meisten hervorstach.

Als Emelyanov zwölf Stunden am Tag arbeitete, um sich auf den Tschaikowsky-Wettbewerb vorzubereiten, wies Nersessian ihn zurecht: "Seine Einstellung hat für mich alles verändert", sagt Emelyanov. "Seine Reaktion war fast schockierend. Ich habe sie mir zu Herzen genommen. Letztendlich wurde sie zu einem Wendepunkt, als ich sie verinnerlicht hatte."

Interpreten spielen regelmäßig vor anderen Meistern ihres Fachs, um Feedback und Ratschläge zu Passagen, zur Tonqualität oder zur allgemeinen Interpretation des neuen Repertoires zu erhalten, speziell wenn es um neu erarbeitete Stücke geht, um herauszufinden, was funktioniert und was nicht. Es ist, als würde man die Darbietung selbst - zwar nicht fürs Publikum, aber für ein zweites Paar Ohren - ausprobieren. Als Mitglied der Fakultät des Moskauer Konservatoriums hat Nersessian oft für Dorensky

gespielt.

Photo: Pianist and Pedaguge Pavel Nersessian

Er unterrichtet auch am New England Conservatory und ist ein hochsensibler, ausdrucksstarker Interpret mit einer exquisiten stilistischen Palette und ein gefragter Soloist und Liedbegleiter.

Zu diesem Zeitpunkt war Emelyanov nicht ganz auf Nersessians Reaktion vorbereitet: "Ich habe ihm eine Haydn-Sonate vorgespielt, die ich wie verrückt vorbereitet hatte, indem ich alle Finessen, die Balance, die Artikulation, die Perfektionierung aller Details ausgearbeitet hatte; er war sehr kurz angebunden, lobte mich für die Artikulation und sagte: "Sie haben alle kleinen Details sehr gut beherrscht, aber sagen Sie mir, Konstantin. Was wollen Sie ausdrücken? Er hat diese besondere Art, sich in meinen Kopf hineinzuversetzen. Als der große Künstler und Lehrer, der er ist, gab er mir den Vektor, den ich brauchte, um aufzuhören, von den Noten besessen zu sein, und tiefer zu graben, hinter die Partitur zu gehen und meine eigene Philosophie zu erkennen - was Teil meines Prozesses wurde".

Er sagt über das hohe technische Niveau der internationalen Wettbewerbe:" Ohne technische Exzellenz ist es unmöglich, etwas zu erreichen. Aber das macht es auch viel einfacher zu erkennen, ob es bei der Aufführung auf emotionaler Ebene eben wirklich um die wahre Sache geht. Und was noch wichtiger ist, fügt er hinzu, sie werden zu Mentoren, die der neuen Generation zeigen, worum es geht, und Sie mit ihrer Leidenschaft und ihrem tiefen Verständnis für Musik inspirieren. "Es ist immer seltener geworden, Pädagogen zu finden, die sich so leidenschaftlich für Musik einsetzen. Dorensky war auch so", sagt er, und er fand einen solchen Mentor in Professor Boris Petrushansky an der Internationalen Klavierakademie in Imola, Italien, wo er jetzt den Seniorenkurs besucht.



Italien ist der Ort, an dem er sich nach der Pandemie niedergelassen hat, um weitere künstlerische Verbindungen und Auftrittsmöglichkeiten zu erkunden. "Ich bin viel in Russland und Asien aufgetreten, aber Europa habe ich nicht so sehr erkundet, und die Vereinigten Staaten überhaupt nicht", sagt er. "Letztes Jahr habe ich schließlich beschlossen, nach Italien zu ziehen.

Als ehemaliger Gewinner des ersten Preises des Viotti-Wettbewerbs 2017 kehrte er gerade von einem Auftritt beim Muse Salentine Festival in Apulien mit einem Solokonzert in dem wunderschönen Palazzo aus dem 15. Derzeit arrangiert er eine Reihe von Auftritten, bei denen er auch seine neue Aufnahme vorstellen wird, bevor er als Jurymitglied nach Kronberg zurückkehrt.

Lesen Sie hier mehr über ihn.


Comments


bottom of page