top of page
  • Writer's pictureIlona Oltuski

Die bestgehüteten Geheimnisse der polnischen Musik verbreiten



Publiziert bei Classical Post - July 21st, 2023 - Photo Credit: W.Grzedzinski@NIMIT


In diesem Sommer öffnete der Internationale Wettbewerb für Polnische Musik in Rzeszow, Polen, zum dritten Mal seit seiner Gründung im Jahr 2018 seine Bühne für 115 Teilnehmer.

Die Pianisten und Kammermusiker kamen aus Städten in ganz Polen sowie aus Japan, den USA, Südkorea, der Ukraine, Bulgarien, Weißrussland, Deutschland, Spanien und der Schweiz, um an den drei Ausscheidungsrunden teilzunehmen.

Der Wettbewerb, der alle zwei Jahre vom Polnischen Nationalinstitut für Musik und Tanz organisiert wird, wird während seiner siebentägigen Dauer in der Artur Malawski Konzerthalle, dem Sitz der Podkarpacka Philharmonie, gefilmt und ausgestrahlt.

Sechs Finalisten in beiden Kategorien (Klavier und Kammermusik) wetteiferten um Geldpreise (der Hauptpreis ist mit 20.000 Euro) sowie anschließende Auftrittsmöglichkeiten.

Die wahren Gewinner sind jedoch die weniger bekannten polnischen Komponisten des 19. und 20. Jahrhunderts. Eine breite und vielfältige Zusammenstellung von etwa sechzig Werken von Komponisten bot ein breites Repertoire aus der nationalen Sammlung.

Es ist nicht einfach zu bestimmen, was polnische Musik polnisch macht. Angesichts der großen ästhetischen Unterschiede zwischen den Stücken ist es schwer, die verbindenden Elemente allein anhand der Verwendung polnischer folkloristischer Motive zu definieren.

Was macht den roten Faden der polnischen Musik, wenn viele der Stücke geschrieben wurden, als es noch keinen polnischen Staat gab, und andere von Flüchtlingen komponiert wurden, die nie in ihr Herkunftsland zurückgekehrt sind? Unter diesen Werken befinden sich - zu einem großen Teil - viele der jüdischen Komponisten Polens, die einen großen Beitrag zur Musikgeschichte des Landes geleistet haben.

Der Wettbewerb liefert keine schlüssigen Antworten auf die Frage, welche Elemente das Bindegewebe der Musik bilden. Vielmehr bietet er den Teilnehmern und dem Publikum die Möglichkeit diese Werke eingehend zu erkunden in der Hoffnung, sie neu zu entdecken.

Unter dem Motto "Wussten Sie, dass es neben Chopin noch viele andere polnische Komponisten gibt?" fordert der Wettbewerb die Musiker auf, Wereke bestimmter "anderer" Komponisten auszuwählen und deren Werke mit einer neuen Perspektive zu interpretieren, was hoffentlich zu zukünftigen Aufnahmen und Aufführungen dieser Werke auf internationalen Bühnen führen wird. Auf diese Weise entzieht sich der Wettbewerb jeder direkten Konkurrenz mit den zwei anderen führenden Wettbewerben des Landes - dem Internationalen Chopin-Wettbewerb in Warschau und dem Internationalen Chopin-Wettbewerb für historische Instrumente.


Die Lage des Wettbewerbs stärkt das Profil von Rzeszow als kulturelles Zentrum der südöstlichen Karpaten Region Polens. Der Flughafen von Rzeszow wird von ausgewählten internationalen Direktflügen angeflogen und liegt in der Nähe der 200.000 Einwohner zählenden Stadt, die malerisch um ihren alten Marktplatz aus dem 16. Jahrhundert gelegen ist.

"Die Idee zu diesem Wettbewerb entstand als Erweiterung des früheren Moniuszko-Wettbewerbs", erklärt Lech Dzierzanowski, stellvertretender Direktor des Polnischen Nationalinstituts für Musik und Tanz und Leiter der Musikabteilung des Instituts.

Das Besondere an diesem Wettbewerb ist, dass sich die internationale Jury auf die Fähigkeit der Interpreten konzentriert, eine tiefe Beziehung zu den Werken aufzubauen - von denen viele für sie neu sind - und ein überzeugendes Gesamtprogramm zu präsentieren.

"Sie müssen nicht nur aus einer vorgegebenen Liste von Komponisten auswählen, sondern auch die Jury - also ihr unmittelbares Publikum - von der Besonderheit und dem Reiz jedes ihrer Stücke überzeugen, und das ist nur möglich, wenn sie alle musikalischen Details ausarbeiten, die das ausmachen", erklärt Dzierzanowski und fügt hinzu: "Man muss viel studieren, um völlig neues Material vorzubereiten und diese Stücke zu einem Programm zusammenzufügen, das Sinn macht."

Wenn man eine tiefe Beziehung zu der Musik aufbaut, wird jedes einzelne Stück - und deren Kombination gemäß den Parametern des Wettbewerbs - plausibler, aber für Interpreten, die mit dem Großteil des Repertoires nicht vertraut sind, birgt dies einige potenzielle Fallstricke.

Er erwähnt einige davon. "Mir ist zum Beispiel aufgefallen, dass viele Interpreten ein Stück mit vielen Feinheiten an den Anfang ihres Programms stellen und dann mit einem Stück ohne triumphales Ende enden. Besonders im Bereich der Pianisten wurden viele Werke von einigen der großen polnischen Interpreten wie Leszetycki, Lutoslawski, Moszkowski und natürlich Paderewski selbst für ihre eigene virtuose Darbietungen geschrieben und sind technisch äußerst anspruchsvoll", erklärte er.



Das kann auch Kiril Keduk bestätigen , ein aus Belarus stammeder polnischer Pianist, der vorallem bei den intimeren Werke der zweiten Runde mit seiner sensible Farbgebung und ausdrucksstarkem Vortragsstil überzeugte. (Photo Credit: Grzedzinski) Der mit dem dritten Preis des Wettbewerbs ausgezeichnete Pianist teilte seine Eindrücke in einem Interview nach seiner abschließenden Aufführung des Klavierkonzerts Nr. 1 des polnisch-jüdischen Komponisten Aleksander Tansman aus dem Jahr 1925 mit. "Obwohl ich schon früh meine ganz persönliche Reise mit polnischer Musik gemacht habe", sagte er (und bezog sich dabei auf eine Aufnahme mit dem Titel: My Polish Diary, * die er seinem Vater gewidmet hat, den er in jungen Jahren verloren hat), "waren viele der Werke neu für mich und pianistisch vielleicht einige der schwierigsten, die ich je gespielt habe", sagte er.

"Beim Erlernen von Karol Szymanowksis Mosques, Op.34, einem Stück, das ich sehr schätze, oder von Witold Lutoslawskis zwei Etüden, war einfach nicht genug Zeit, um meine Vision, die ich für das Tansman-Konzert im Kopf hatte, voll zur Geltung zu bringen. Ich hätte es gerne auf eine eher impressionistische Weise projiziert, wie durch einen Schleier gesehen. Aber trotzdem muss ich dem Orchester für seine harte Arbeit danken. Während jeder von uns Pianisten nur eine Stunde Zeit zum Proben hatte, mussten sie all diese Konzerte für uns einstudieren - und das nach einem vollen Saisonprogramm", bemerkt er.

Ein weiterer Aspekt dieses Wettbewerbs ist, dass er - im Gegensatz zu den meisten anderen internationalen Wettbewerben - keine Altersgrenze hat. Er steht auch professionellen Musikern offen, die nicht unbedingt an Wettbewerben teilnehmen, und eröffnet so die Möglichkeit für eine Vielzahl von begabten Künstlern, die Sie anderswo vielleicht nicht finden.


Für einige von ihnen bietet der Wettbewerb "besonders interessante Herausforderungen am Instrument und natürlich Auftrittsmöglichkeiten", erklärt Krzysztof Kozlowski, der 2021 den Publikumspreis des letzten Wettbewerbs gewann und sich damit für eine erneute Teilnahme in diesem Jahr qualifizierte. (Photo Credit: Grzedzinski) Mit 38 Jahren und einem späten Start am Klavier ist er ein begeisterter Interpret zeitgenössischer Programme mit dem eklektischen Hashtag Ensemble, einem Kollektiv, das sich auf zeitgenössische Musik, Improvisation und Musikpädagogik spezialisiert und 2013 von der Flötistin Ania Karpowicz gegründet wurde.

Das Ensemble hat sich in der zeitgenössischen polnischen Musikszene etabliert und tritt bei europäischen Festivals und Institutionen wie dem Warschauer Herbst, Sacrum Profanum, Intersonanzen, Sinfonia Varsovia und dem POLIN Music Festival auf. Bei der Auswahl des Repertoires für seine Auftritte als Soloklavierspieler in der zweiten Runde des Wettbewerbs fühlte er sich von den eher romantischen Werken wie Ludomir Rozyckis Balladyna, Op. 25, einem Werk, das reichlich mit polnischen Volksmotiven gewürzt ist, oder dem spätromantischen Stil von Ignacy Feliks Dobrzynskis Nocturne in f-Moll, Op. 24, Nr. 1 aus der Mitte des 19.

Er kontrastierte diese, wie im Regelwerk des Wettbewerbs vorgeschrieben, mit moderneren Werken, wie denen von Antoni Stolpe und Artur Malawski. Während Stolpes Werk erst vor kurzem wiederentdeckt wurde, gilt der 1957 in Krakau verstorbene Malawski, der Komponisten und Dirigenten wie Krzysztof Penderecki, Witold Rowicki und Jerzy Semkov unterrichtete, im polnischen Kanon der modernen Musik seit langem als einer der progressivsten Komponisten seiner Zeit. "Es war eine fantastische Erfahrung für mich, dieses Programm vorzubereiten, das ich - auch als regelmäßiger Begleiter einer Tanzkompanie - in Zukunft verwenden werde", sagte Kozlowski.



Linda LeeUnter den sechs Kandidaten, die als Finalisten für die dritte Runde des Wettbewerbs mit Konzertauftritten mit dem Orchester übrig geblieben sind, muss die koreanisch-amerikanische Pianistin Linda Lee erwähnt werden. (Photo Credit: Filip_Blazejowski) Wie Keduk spielte sie das spannende Klavierkonzert Nr. 1 in vier Sätzen von Tansman. Tansmans exquisites Werk ist ein Beispiel dafür, wie sehr die polnische Musik von ihren Exilkünstlern profitiert hat - Künstlern, die einen bedeutenden Einfluss auf die Musik des 20.

Tansman erlangte internationalen Ruhm, nachdem er 1919 drei Preise im Warschauer Kompositionswettbewerb gewonnen hatte (eine Leistung, die nur Penderecki vierzig Jahre später wiederholen konnte), und zog nach Paris und dann in die Vereinigten Staaten. Tansman, der sich zeitlebens als polnischer Staatsbürger identifizierte, erreichte mit seinem produktiven Schaffen als Komponist und Interpret - das alle Genres von Soloklavier und berühmten Gitarrenwerken über Kammermusik und symphonische Werke bis hin zu Opern, Balletten und Filmmusik umfasste - einen phänomenalen Erfolg auf internationalen Bühnen. 1927 nannte Nicolas Slonimsky Tansman einen "musikalischen Bevollmächtigten Polens in der westlichen Welt "**.

Sein Klavierkonzert Nr. 1, das ca. 20 Minuten dauert, wurde von vielen der wichtigsten Dirigenten des 20. und 21. Jahrhunderts programmiert, und viele Starpianisten - darunter Arthur Rubinstein und Martha Argerich - haben sein Vermächtnis fortgeführt. Sowohl Keduk als auch Lee führten das Werk unter der Leitung von Pawel Przytocki auf.

Obwohl die Teilnehmer in jeder Phase des Wettbewerbs bewertet werden, hinterließ die Konzertdarbietung der sechs Finalisten sicherlich einen bleibenden Eindruck von ihren Leistungsmerkmalen und pianistischen Persönlichkeiten. Trotz ihrer temperamentvollen Konzertdarbietung, die die lyrischen großen Linien des Konzerts mit rhythmischer und klanglicher Substanz abrundete, war die Entscheidung der Jury, Lee mit einem vierten Platz zu belohnen, etwas enttäuschend.



Der erste Preis in der Sektion der Pianisten ging an den bulgarischen Pianisten Georgi Vasilev, der eine gut durchdachte und musikalisch lebendige Schlussaufführung des Klavierkonzerts Nr. 2 für Klavier, Streicher und Pauken von Milosz Magin lieferte. (Photo Credit: Filip_Blazejowski) Zwischen Passagen mit sparsamer Begleitung, die den Pianisten zu einer fast bach'schen Intimität herausforderten, durchsetzt mit Anklängen an Ravel und Rachmaninoff, zeigte Vasilev eine flinke und versierte Darbietung der unverblümt fröhlichen Komposition des Komponisten. Sehen Sie das Konzert der Preisträger hier.


Wer sich das nächste Mal für den Wettbewerb 2025 bewirbt, sollte zur Kenntnis nehmen, dass der erste Preis für das beste Kammerensemble an das japanische Aka-Duo ging, das in seinem letzten und mitreißenden Auftritt auch ein Werk von Magin, sein Andante für Violine und Klavier, spielte. Sowohl Vasilev als auch das Aka-Duo erhielten außerdem einen Sonderpreis für eine Aufführung des Werks des Komponisten durch die Magin-Stiftung, überreicht von der Tochter des Komponisten, Margot Magin.



* https://delosmusic.com/recording/my-polish-diary/


**Slonimsky, Nicholas (2004). Writings on Music. Early Articles for the Boston Evening Transcript. New York and London: Routledge. ISBN 0-203-97028-4.



12 views

Comments


bottom of page